Diese Seite per E-Mail empfehlen Diese Seite drucken twitter facebook

Kooperation mit der Drusenberg-Schule

Kooperation der Blau Weißen Wasserballer mit der Drusenberg-Schule läuft
schon im 3. Jahr ...

Jeden Freitagmorgen findet seit 3 Jahren in der 5. und 6. Unterrichtsstunde die Wasserball-AG der Drusenbergschule in unserem Wiesentalbad statt. Um 11:30 Uhr sammelt Frau Hohoff, Lehrerin der Drusenbergschule, die Schüler und Schülerinnen auf dem Schulhof und begibt sich zu Fuß mit der Rasselbande über die Drusenbergstraße durch das Wiesental zum Blau-Weiß Bad. Aufgeregt warten die Mädchen und Jungen an der Schranke, dass die Badaufsicht über die Fernsprechanlage die Automatiktür öffnet und schon geht es zum Umziehen, dass sich bei einigen auch etwas länger hinziehen kann.

Kooperation Drusenbergschule Bild 1

Während die Schnellen mit Peter Furmaniak bereits 4 Bahnen geschwommen oder sich im Kopf-/Startsprung geübt haben, trudeln die Letzten ein. Im Sommer wird im Nichtschwimmerbecken immer ein Aufwärmspielchen gemacht, im Winter ist für die meisten allerdings auch der Nichtschwimmerbereich zu tief, um stehen zu können, so dass nur Schwimmspiele in der Bahn gemacht werden können. Nach einigen Übungen mit und ohne Ball wird abschließend immer auf 2 Minispielfeldern mit 2 Schwimmbahnen Breite Wasserball nach vereinfachten Regeln gespielt.
Danach wird sich umgezogen und gerade bei diesen kalten Außentemperaturen muss immer wieder ermahnt werden, sich die Haare ordentlich trocken zu fönen und die Mütze oder Kapuze aufzuziehen. Anschließend geht Frau Hohoff mit den Schülern in einer langen Prozession wieder zurück in die Schule. Die Kooperation kommt sowohl der Schule zugute, die den Schülern ein weiteres interessantes Angebot bieten kann; aber auch für unseren Verein kann aus der Vorerfahrung der Kinder eine Vereinsmitgliedschaft resultieren und  günstigenfalls können sogar neue Talente für die Schwimm- und Wasserballabteilungen des SV Blau-Weiß Bochum gewonnen werden.

Kooperation Drusenbergschule Bild 2

Bericht: Hans-Peter Furmaniak