Diese Seite per E-Mail empfehlen Diese Seite drucken twitter facebook

Düsseldorfer Jugendturnier im Rheinbad

Drei Bochumer Mannschaften spielten in Düsseldorf

17.12.2016

Bild 01

Von links: Max Stüwe, Jonna Klöpper ,Nico Petersen, Florian Clausmeyer, Patrick Kühne, Jette Wissmann, Marc Bachstein, Leonard Schaum, Levin Enayet, Filip Stojcevic, Konstantin Koutsenok, Jan Hiltrop, David Wanka, Till Westbrock, Uli Sonnenschein, Jesse Wagner, Maria Jakobi, René Koch, Mats Hildebrand, Kim Büchter, Jana Stüwe, Alex Röder, Vivian Hohenstein, Elena Dülberg, Annika Denker, Lea Nagel,Josephine Wolff, Frauke Vorderwühlbecke, Denise Brinkmann.
Auf dem Bild fehlen: Max Kaleja, Nicolas Wartmann
Der SV Blau-Weiß Bochum war mit drei Jugendmannschaften am Samstag 17.12.2016 beim Düsseldorfer Jugendturnier im Rheinbad vertreten.
Die Mädchen spielten in der Vorrunde gegen die Mädchen aus Düsseldorf und die männliche U13. Beide Spiele wurden souverän gewonnen, so dass sie als Gruppenerster gegen den anderen Gruppenersten spielen mussten. Auch hier gewannen die Bochumer Mädels gegen die Mädchen des ETV Hamburg und damit das 1. Düsseldorfer Rheinbadturnier.
Die Jungen U17 spielten im 1. Spiel gegen Krefeeld 72. Bis 30 Sekunden vor Schluss führte die Mannschaft noch mit 6 : 5, gab aber durch 2 unglückliche Situationen das Spiel noch mit 6 : 7 aus der Hand. Anschließend gewann man gegen die U17 aus Düsseldorf mit 8 : 3, was letztendlich den 2. Platz des Dreier-Turniers bedeutete.
Die U15-Jungen spielten im Auftaktspiel gegen die U15 des Düsseldorfer SC, die man in einem Trainingsspiel vor 4 Wochen noch souverän beherrschte, weit unter ihren Möglichkeiten und sie schwammen immer wieder einem Rückstand hinterher, so dass am Ende eine 6 : 7 Niederlage zu Buche stand. Im letzten Spiel gegen Krefeld 72 gab es dann noch eine weitere Niederlage, die allerdings hoch verloren wurde.
Bei der abschließenden Pokalübergabe für alle Mannschaften wurden noch Till Westbrock (U17) und Nico Petersen (U15) als beste Passgeber (Assists) geehrt.

Bericht: Hans-Peter Furmaniak

Foto Christiane Hohenstein

JP