Diese Seite per E-Mail empfehlen Diese Seite drucken twitter facebook

32. internationales Jahrgangsschwimmen um den Wiesentalpokal

Unbeeindruckt von den Regenmassen und ungemütlichen Temperarturen schlugen beim 32. Internationalen Wiesental-Pokal, der vom 28. – 30.06.2013 im Freibad ausgetragen wurde, zahlreiche Gastvereine ihre Zelte auf, gingen selbst die jüngsten Aktiven tapfer an den Start, harrten Kampfrichter, Trainer und Betreuer frierend am Beckenrand aus. Nach den letzten Jahren könnte man meinen, Regen und Kälte seien Programmpunkte des Wiesentalpokals. 

Und dennoch waren neben den namenhaften Vereinen aus NRW auch wieder die Stammgäste WWV Winterswijk aus den Niederlanden sowie der SF 09 Puderbach aus dem Rheinland vertreten, so dass man in gewohnter Manier auf einen hochkarätig besetzten Wettkampf zurück blicken kann, bei dem über drei Tage das gesamte Spektrum der offiziellen Schwimmwettkämpfe geboten wurde.

Medaillensegen und Bestzeiten trotz Mammutprogramm

Leistungsstark setzten die 70 Blau-Weißen die Erfolgsbilanz der letzten Wochen fort. Bei 519 Einzel- sowie vier Staffelstarts erzielten sie trotz des zu absolvierenden Mammutprogramms von bis zu 16 Starts pro Aktivem zum Saisonende zahlreiche persönliche Bestzeiten, füllten den Medaillenspiegel mit 64 ersten, 54 zweiten und 50 dritten Plätzen. In der Gesamtwertung verbesserten sie sogar ihr Vorjahresergebnis um 115 Punkte, mussten sich aber mit einem bitteren Abstand von nur einem Punkt von der starken Konkurrenz der SG Mülheim geschlagen geben, die mit 1.763 Punkten den begehrten Wiesentalpokal mit in die Nachbarstadt nahm.

Cronjäger stellt neuen Bahnrekord auf

Der Sprintpokal über die Strecken 50 m Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil ging an Jana Brodhage (Jg. 03), Chiara Fiorio (Jg. 98), Björn Kroniger (Jg. 98), Lara Lewald (Jg. 99), Nina Wächter (Jg. 94) und Charlotte Cronjäger (Jg. 97), die nicht nur zusätzlich im Kampf um den Lagenpokal Platz eins belegte, sondern souverän ihr Gesamtergebnis mit einem neuen Bahnrekord über 50 m Freistil in 27,42 Sek. abrundete. Ebenfalls Platz eins in der Wertung um den Lagenpokal, in welche die punktbesten Ergebnisse aus den 100, 200 und 400 m Strecken flossen, belegten Gesa Wilden (Jg. 02), Anna Kroniger (Jg. 00), Jette Riecks (Jg. 99) und Firas Ben Mahmoud (Jg. 94). Auf Platz zwei schwammen Elin Volke (Jg. 03), Emilia Gespers (Jg. 02), Jasmin Hüchtebrock (Jg. 00), Fabian Oschmann (Jg. 99), Johannes Böttcher (Jg. 98), Benita Westerdorf (Jg. 98) sowie auf Platz drei Michelle Schamell (Jg. 97) und Simon Streit (Jg. 01).

Bryja setzt sich vom Feld ab

Mit gutem Beispiel voran ging Trainer Michael Bryja. In einer Zeit von 31,15 Sek. über 50 m Brust sicherte er sich mit der punktbesten Einzelleistung den Sieg in der Gesamtpokalwertung. Direkt hinter ihm reihte sich Firas Ben Mahmoud mit seiner Wertung über 50 m Schmetterling in 26,57 Sek. ein. Platz drei in dieser Wertung ging bei den weiblichen Aktiven an Charlotte Cronjäger mit ihrer Leistung über 100 m Freistil in 1:00,24 Min..

Erfolgreiche Medaillenjäger

Des Weiteren füllten den Medaillenspiegel Janne Flor (Jg. 01), Jonas Hildebrandt (Jg. 91), Augustin Lenz König (Jg. 03), Melanie Kroniger (Jg. 70), Patrick Kühne (Jg. 03), Antonia Luisa Manias (Jg. 02), Claas Frederik Pfeffer (Jg. 02), Miriam Proff (Jg. 05), Michelle Rudolf (Jg. 95), Melissa Schamell (Jg. 00), Laura Treckler (Jg. 90), Elena Ubrig (Jg. 98), Noah Wenschuch (Jg. 00), Nicolas und Robert Zeschky (Jg. 02).

24 Aktive qualifizieren sich für die SV SW Meisterschaften

Mit Spannung lassen diese hervorragenden Ergebnisse auf die kommenden Südwestfälischen Meisterschaften am 13. und 14.07.13 im Hallenbad Querenburg blicken, bei denen der SV Blau-Weiß Bochum 1896 e. V. mit 24 Aktiven und 81 Einzelstarts vertreten sein wird.